Vorstellung meiner bisherigen Lieblingssocken :) Achtung!

Heute zeig ich euch mal kurz und knapp eins meiner Lieblingssocken-Paare. Die werden auch nicht verschenkt! 😀

Nahansicht Muster

Den Namen der Wolle kann ich euch leider gar nicht mehr nennen. Das Muster hatte ich im Internet als „kostenloses Waffelmuster“ mal gefunden. Super gut für Anfänger geeignet und eigentlich selbsterklärend. Bei diesem Paar wollte ich mich mal bzgl. meiner „Socken-Künste“ etwas weiterentwickeln und hab mal eine verstärke Ferse mitgestrickt. Herausforderung für mich war die Käppchenferse, die Bumerang benutze ich ja normalerweise, aber die kann man nicht verstärkt stricken (glaube ich).

verstärkte Ferse

Hier die Anleitung:

 

Mit Hilfe von Elizzzas (Nadelspiel) tollen Anleitungsvideo hab ichs super hinbekommen! Traut euch also! Ich denke die verstärkte Ferse macht vor allem auch bei Kindersocken Sinn… und hält meiner Meinung nach insgesamt länger.

Größe 40 😀 Nur für miiiich…. und obwohl es schon etwas her ist, dass ich Sie gestrickt habe, bin ich immer noch verliebt.

Angezogen :D

Angezogen 😀

 

Advertisements

Socken-Story: WARME FÜßE IM GLAS

Für meine zukünftige Schwägerin hab ich es auch geschafft, ein Sockenpaar passend zu Weihnachten fertig zu stellen. Diesmal war ich als „Sockenneuling“ sogar ganz mutig und hab mich mal an ein Muster getraut.

Anschließend habe ich übers Internet noch eine perfekte „Verpackungsidee“ abgeguckt…  so dass es „Warme Füße im Glas“ gab. Kam suuuuper gut an, schon allein die Verpackung war der Hit 😀 Die Socken passten dann auch Gott sei Dank wie angegossen. Hier haben wir übrigens Größe 36 und ich hab 3 Tage gebraucht 🙂

20141220_112041

20141220_112049

Das Bündchen ist für 10 Reihen 2 rechts, 2 links. Danach habe ich das Muster „Minecraft“ das erste Mal versucht. Die Anleitung zum Muster könnt ihr kostenlos bei Ravelry herunterladen: KLICK HIER.

Es ist wirklich sehr einfach, kommt aber ehrlich gesagt besser rüber wenn man evtl. einfarbige Wolle benutzt. Die Verlaufswolle schluckt sehr viel vom Muster, vom Tragegefühl her aber toll, weil die Socke durch das Muster doch recht „dick“ wird und so für warme Füße garantiert. Es ist ja schließlich kalt draußen und so bekommt man auch mit einer 4fach Sockenwolle schöne dicke Socken hin ;).

Nach der Bumerangferse habe ich das Muster auf den oberen zwei Nadeln fortgesetzt. Die Sohle wird natürlich nur mich rechten Maschen gestrickt.

Auch hier habe ich die Bandspitze mit anschließendem Maschenstich benutzt.

20141220_171605

Die originale Verpackungs-Idee aus dem Internet war ein Einmachglas… zu dieser Jahreszeit ist es aber sehr sehr schwer, wenn nicht unmöglich, ein entsprechendes Einmachglas im normalen Geschäft zu bekommen. Fur die Bestellung im Internet war es für mich zu spät, also habe ich mich entschieden, ein schönes Bonbon-Glas zu benutzen 🙂 Klappt auch ganz gut, würde ich meinen.

 

Das erste Paar Socken für mich…

Da ich ja in letzter Zeit kaum dazu gekommen bin, euch verschiedene Projekte und „Erstlingsversuche“ zu zeigen, hole ich das auch mal nach. Aktuell hab ich halt ein wenig Zeit und „bombardiere“ euch ein wenig.

Hier seht ihr mein erstes Paar Socken mit 6fach Wolle in Größe 40 für mich. Natürlich ohne „wildes Muster“…hatte nur rechte Maschen gestrickt. Und ich kam das erste Mal in den Genuss selbstgestrickte Socken zu tragen. Das ist schon eine andere Hausnummer 😀 Ich bin begeistert. Die sind soooo bequem und halten meine fast immer kalten Füße sehr warm. Traumhaft! Irgendwie hab ich ja in den Anfängen der Sockenstricksucht immer nur fürs Patenkind Socken gestrickt (NA LOGISCH, die waren auch für mich als Anfänger mit Größe 22 recht schnell fertig) *hehe*

FB_IMG_1411851613992

Wie ihr seht ist auch das Bündchen noch verbesserungsfähig. Ich merke aber von Sockenpaar zu Sockenpaar eine Steigerung.

Ich habe mittlerweile entschieden dass die Bumerangferse für mich am Besten umsetzbar ist. Ich hab mittlerweile auch die Käppchenferse mal versucht, fand Sie aber nicht wirklich toll.

FB_IMG_1411851852079

Der kleine Haken an der Bumerangferse sind die kleinen typischen Löcher. Ich hab mir überlegt, dass ich Sie mit 1 bis 2 Stichen stopfe…dann sind die weg 😉

Es gibt von Elizzza wohl auch eine Youtube Anleitung, wie man diese Löcher vermeidet, dafür muss man aber „rückwärts“ stricken… und als ich mir dieses Video angesehen habe, stand für mich erst einmal fest… dass ich mir das noch nicht zutraue… 😀

Für den Abschluss habe ich wieder die Bandspitze mit anschließendem Maschenstich gemacht.

 

Socken stricken? Ich? Niemals…

Also, ich hab ja schon mal vor ca. einem Jahr „versucht“ einen Socken mit dem Nadelspiel zu stricken. Nachdem ich lange kämpfen musste damit das Bündchen halbwegs erkennbar war… hatte ich keinen Nerv mehr dazu und habs sein lassen…. Ständig sind mir die Maschen von der Nadel gerutscht… oder ich hab diese gar nicht erst auf die vielen Nadeln bekommen…lach*

Jetzt kam vor kurzem meine Freundin auf mich zu, dass sie sich das mal anschauen möchte, um dem kleinen Max (6 Monate) mal Socken stricken zu können…Erst habe ich sie nur ausgelacht, weil diese Freundin gar nicht stricken kann, parallel hab ich ihren Mut ein wenig bewundert! Immerhin wusste ich ja, was da auf sie zukommt. Nun gut, ich hab ihr gezeigt, wie man Maschen anschlägt, dann noch rechte und linke Maschen beigebracht und ihr geraten erstmal mit 2 Nadeln zu üben 😉

Abends saß ich dann zu Hause und hab mir so Gedanken gemacht, dass Babysocken ja 1. gar nicht so lange dauern können und 2. evtl. auch für mich ein Einstieg in diese komische Nadelspiel-Welt sein kann. Also… habe ich zum Üben die Baumwolle von Catania rausgesucht, ein Nadelspiel hatte ich ja auch noch passend irgendwo rumfliegen und hab losgelegt.

Was soll ich sagen: ich habe es durchgezogen…und schon bei der 2. Socke merkt man, dass alles ein wenig einfacher geht als noch bei der 1. Socke. Ich habe mich wirklich strikt an dieses Youtube Video gehalten…

Ich möchte trotzdem betonen, dass diese Spitzen doch arg spitz sind und es da sicherlich schönere Lösungen gibt. Manch einer könnte denken, dass die Socke aus dem Nimmerland kommt, weil Peter Pan wenn ich mich nicht irre auch solche spitzen „Schuhe“ oder „Socken“ trug. Also hat schon etwas „Elfen- oder Trollhaftes“ aber süß sieht es trotzdem aus. Es ist ja der erste Versuch, wir wollen mal nicht so kleinlich sein… durch die Bumerangferse hat man auch so kleine Löcher an der Seite (welche wohl typisch für diese Fersenart sind), bitte nicht wundern!

babysockenspitze

Gestrickt mit einem 3,5 er Nadelspiel… und saustolz, dass ich das durchgezogen habe 😀

babysocke1

babysocken babysocken2

Meinem Neffen passen die zufällig wie angegossen 😀 Auch wenn mein Bruder ein wenig schmunzeln musste, als er die gesehen hat… Der hat aber sowieso keine Ahnung 😀

Hier mal ein Tragefoto:

20140926_164300

Ende vom Lied…. mich hat der Optimismus gepackt und ich stricke gerade an einer Socke für mich.. diese allerdings mit richtiger Sockenwolle 😉 Ich werde berichten, wie es so läuft (oder auch nicht)… 😀

Jeder strickt das Landlust-Tuch, na dann…

Endlich komme ich mal wieder dazu, euch eins meiner Projekte vorzustellen.

In der Facebookgruppe „Nadelspiel“ bin ich durch diverse Postings auf dieses Tuch aufmerksam geworden. Das LANDLUST TUCH, auch LL-Tuch genannt 🙂

20140827_20061520140827_200333

Da ich ja nicht so wirklich der Profi bin, hat mir die schriftliche Anleitung nicht ganz ausgereicht, Gott sei Dank gibt es für den Beginn auch ein tolles Youtube Video. Damit war der Anfang gemacht, nach einigen Reihen braucht man die Anleitung nicht mehr, weil sich alles wiederholt. Auch für Anfänger super geeignet.

Ich habe für das Tuch mal die auch so beliebte bunte Verlaufswolle von KIK probiert. Die Wolle lässt sich super verarbeiten! Ich habe die Nadelstärke 3 und 8 benutzt.

Da ich das Knit-Pro System nutze, habe ich die verschiedenen Nadelstärken einfach auf einer Rundstricknadel benutzt. Funktoniert super!

Hier erst einmal der Link zur schriftlichen Anleitung (kostenlos)!

Wenn ihr auch „Anlaufschwierigkeiten“ habt, empfehle ich euch folgendes Youtube Video:

Durch die Benutzung der unterschiedlichen Nadelgrößen wird das Tuch sehr schön locker und ist mega bequem zu tragen. Auch für nicht ganz so kalte Tage bestens geeignet. Ihr müsst natürlich schauen was ihr für Wolle benutzt 😉 Hier noch ein paar Nahaufnahmen!

20140827_200630 20140827_200638

Projekt: Wir stricken eine Babydecke

Heute will ich euch mein aktuellstes Projekt zeigen, wo mein gesamtes Herzblut auch drin steckt. Ich hätte ja nie gedacht, dass ich passend zur Geburt die Decke verschenken kann und das die Decke überhaupt so toll wird 🙂 Meine beste Freundin hat sich auf jeden Fall sooooo gefreut und wenn ich ehrlich bin…ich bin ja auch schon etwas stolz.

Die Anleitung habe ich kostenlos im Internet gefunden, da ich ja nicht zu den Strick-Profis gehöre, habe ich mir auch kein kompliziertes Muster ausgesucht. Durch diese fantastische Merino-Wolle wird auch ein relativ einfaches Muster super toll!

Zunächst erst einmal der Link zur kostenlosen Anleitung:

http://www.ravelry.com/patterns/library/newborn-baby-blanket

Diese ist zwar englisch, aber auch Leute, die die englische Sprache nicht sooooo beherrschen, kriegen die Übersetzung kinderleicht hin. Immerhin braucht man nur rechte und linke Maschen. Die Maße habe ich persönlich für mein Werk etwas angepasst. Meine Decke hat nun nach dem Spannen ca. 95cm mal 95cm. So groß war es eigentlich nicht geplant, schadet aber nicht 😀 So wird der kleine Maximilian halt schön eingewickelt und die Decke kann etwas länger verwendet werden.

Die Wolle:  

20140314_130233

200gr Malabrigo Arroyo NS 3.5 bis 4, Lauflänge 305m pro 100gr

Die Stickerei habe ich in einem entsprechenden Fachgeschäft anfertigen lassen. Zuvor habe ich den Fleecestoff im Nähgeschäft besorgt. Bitte beachtet, dass vor der Verarbeitung der Stoff in die Waschmaschine kommt. Ich habe ihn anschliessend auch in den Trockner geworfen (NUR DEN STOFF), da er sich nach der ersten Wäsche doch etwas zusammenziehen kann. Mit meinem fertigen Strickstück und dem Stoff dann ins Fachgeschäft, damit man auch farblich das Garn für die Stickerei auswählen kann.

Der Fleecestoff wurde zuletzt auch von einer Näherin per Hand aufgenäht. Mit der Maschine wäre es nicht so gut gelungen, da die Wolle doch recht fein ist und sich beim Aufnähen mit der Maschine arg verziehen könnte. Da geht man also auf Nummer sicher 😉

20140313_165249

Dies war mein erstes „grosses“ Strickprojekt, trotz der Größe wurde es nie langweilig, die Wolle und das Muster haben für soviel Abwechslung gesorgt, dass ich trotz meiner amateurhaften Strickerfahrungen gut voran kam. Die Decke wurde passend zur Geburt, obwohl sich Maximilian dazu entschieden hat 3 Wochen eher auf die Welt zu kommen, verschenkt.

Nun noch einige weitere Bilder von der Babydecke:

20140313_165224

20140313_165146

20140313_165134

20140313_165109

20140313_165323

Ich denke, es wird trotz der Arbeit, nicht die letzte Babydecke gewesen sein. Ich kann nur nochmal betonen, dass es auch als relativ blutige Anfängerin kein Kunststück ist. Manche Profis können sicherlich die Stickerei und das Annähen des Stoffs an die Decke selbst umsetzen. Soooooweit bin ich leider noch nicht 😀

Projekt: Wir stricken einen Drachenschwanz

Bild

Ich komme heute endlich mal dazu, euch eins meiner neusten Projekte zu zeigen. Den ach so bekannten Drachenschwanz. Vor allem auch für Anfänger geeignet, weil man das Prinzip spätestens nach der dritten Zacke verstanden hat. Man benötigt nur rechte Maschen, ebenso muss man natürlich wissen, wie man Maschen abnimmt. Dann ist das alles keine große Zauberei mehr !

Anleitungen gibt es diverse im Internet. Kostenlos! Einfach mal googeln oder z.B. hier schauen.

Es gibt einige abgewandelte „Modelle“. Ich habe mich für die „einfache“ Variante entschieden, für meinen ersten Drachenschwanz allerdings eine schöne Verlaufswolle genommen.

Nach der Fertigstellung (ich gebe zu ich habe einige Wochen benötigt, weil ich abends einfach ab und an mal ein paar Reihen gestrickt habe), hat meine beste Freundin den Drachenschwanz zu Ihrem 30. Geburtstag geschenkt bekommen.Ich war total froh, dass er so gut angekommen ist 😉 Dadurch, dass die Reihen natürlich immer länger werden, kann es ab und zu langweilig werden…ich habe den Drachenschwanz daher immer parallel zu einem anderen „Projekt“ gemacht. So konnte ich immer selbst die Wahl treffen, an welchem Projekt ich weitermachen möchte.

Man kann den Drachenschwanz übrigens auch häkeln, habe ich selbst allerdings noch nicht getestet.

Durch das anschließende Spannen wird er natürlich nochmal um einiges größer! Probiert es einfach mal aus!

Bild

Bild

Stricken – Baby Booties – Premiere

Da ich ja bald Tante werde, habe ich mich mal was getraut und versucht Babybooties zu stricken. Da ich aktuell nur Mädchenfarben bzgl. der richtigen Wolle hatte, sind es erstmal nur Test-Booties, werde nach dem nächsten Wolleinkauf noch Booties für einen Jungen in passender Farbe anfertigen. Muss mir dazu noch Gedanken machen, was dann die Verzierung angeht.

Werde die Babyschuhe hier evtl. noch mit einer Häkelblüte oder einem Häkelschmetterling verzieren. Mal gucken.

babyshoes

babyshoes2 babyshoes1

Und da meine Foto-Unterlage immer missbraucht wird und das Fotoshooting nie ohne Besuch stattfindet, anbei noch folgendes Foto mit Pipi dem Modell:

Madame muss natürlich mit aufs Bild :D

Madame muss natürlich mit aufs Bild 😀

Die Anleitung habe ich von Elisebeth (elizza) und verlinke das Video direkt mal hier:

Häkeln – schwarzer Kapuzenschal – Traumhaft!

Ich möchte euch natürlich nicht eins meiner bisher schönsten Stücke vorenthalten. Ein Loopschal mit integrierter Kapuze. Super kuschelig und einfach umzusetzen.

Da der Frühling auf sich warten lässt, kam er doch noch direkt nach Fertigstellung zum Einsatz. Leider sind die Bilder aufgrund der schwarzen Wolle nicht sooooo gut zu erkennen (vor allem was das Muster angeht). Naja. Im Anleitungsvideo von Julia (Verlinkung erfolgt unten) kann man es besser erkennen.

Mein Schal ist ein wenig feiner von der Musterung geworden, weil ich dünnere Wolle benutzt habe. Sieht echt klasse aus!

mützenschal3

Kapuzenecke

Kapuzenecke

Fertig :)

Fertig 🙂

Wer es auch ausprobieren möchte, hier die Verlinkung zum Video von Julia Wollpedia. Mit Hilfe dieser Anleitung auch kein Problem für blutige Häkelanfänger.

 

Update

Da mich viele nach der Wolle fragen, bzw. nach dem Verbrauch möchte ich da noch einmal näher drauf eingehen. Ich habe vor kurzen die gleiche Variante für meine Schwägerin gehäkelt, allerdings ist der Loop selbst etwas kürzer, und kann nur einmal umgeschlagen werden.

Verbraucht habe ich diesmal etwas mehr als 200gr. (die Wolle ist die gleiche wie bei der ersten schwarzen Variante), ca. 1,5 Knäuel also ) 300gr.. Gehäkelt habe ich mit einer 5er Nadel. Ihr könnt auch gerne die Nadelstärke 5,5 nehmen, dann wird es etwas lockrer.

wolle kapuzenloop1 wolle kapuzenloop2

 

Und hier habt ihr noch ein paar Fotos vom zweiten Modell in grau 🙂

kaploop2kaploop1

kaploop

 

kaploopgetragen

 

 

 

 

Wir stricken einen Loop – oha :D

Wenn man krank im Bett liegt, hat man natürlich Zeit, mal wieder zur Wolle zu greifen. Diesmal habe ich einen roten Loopschal gestrickt, der verschenkt werden soll. Normalerweise häkel ich ja mehr, da das Stricken meiner Meinung ja doch etwas schwieriger ist, aber aktuell strick ich lieber als zu häkeln. Übung macht den Meister.

vor dem Nähen

vor dem Nähen

Besonders toll finde ich dieses Muster, durch den Umschlag, der in der nächsten Reihe wieder fallen gelassen wird, kann da eigentlich gar nichts schief gehen (Wenn man vor allem als Anfänger die Befürchtung hat, dass man zu fest strickt). Das Muster selbst ist mehr als locker und einfach super angenehm zu tragen.

loopredmuster

zusammengelegt

zusammengelegt

Fertig

Fertig

Benutzt habe ich 10er Wolle (Red Heart Lisa Big vom Stewes Baumarkt) und eine 10er Rundstricknadel. Ein Knoll reicht für den Loop aus.

Die Anleitung habe ich direkt auf der Rückseite des Etikettes gefunden und will Sie euch nicht vorenthalten: 

Grundmuster: 1 M rechts, 1 M links im Wechsel stricken, dabei vor jeder Masche 1 Umschlag auf die Nadel nehmen. In allen folgenden Reihen die Maschen stricken wie sie erscheinen, dabei vor jeder Masche erneut einen Umschlag auf die Nadel nehmen und den Umschlag der vorherigen Reihe fallen lassen. 

Anleitung: Für ca. 33 cm Breite 24 Maschen anschlagen (ich habe 20 Maschen genommen) und im Grundmuster stricken. In ca 95-105 cm Höhe bzw. kurz vor Ende des Knäuels alle Maschen abketten. Den Anschlag und Abkettrand zusammennähen (das habe ich mit einer Häkelnadel gemacht, eine dicke Stopfnadel funktioniert natürlich auch).

Da ich ja ein Strick-und Häkel- Youtube Fan bin, habe ich das passende Anleitungsvideo von Anni kpunkt ebenfalls gefunden (Mich machen die schriftlichen Anleitungen aktuell noch sehr unsicher, da schau ich mir die einzelnen Schritte lieber auf YouTube an).

Obwohl ich ja alles andere als geübt im Stricken bin, hatte ich den Schal recht flott fertig!