Neuer Virus: das Sternkissen

Zunächst einmal… „Hallo, ich lebe noch…es ist soviel im letzen Jahr passiert, da musste der Blog leider warten.“ Mittlerweile wohne ich in Düsseldorf! Habe mich mittlerweile eingelebt und ein neuer Lebensabschnitt hat begonnen. Das war eine gaaaanz kurze Zusammenfassung! 😉

Jetzt aber zum eigentlichen Thema. Wenn man sich bei Facebook rumtreibt und womöglich noch Handarbeitsgruppen wie Nadelspiel oder andere abonniert hat, kommt man um das „berühmte“ Sternkissen nicht herum. Wie sollt es anders sein, da ich ja normalerweise immer in meinem „Socken-Trott“ hänge, hat es mich neugierig gemacht. Immerhin strickt man das Kissen sogar mit 6 Nadeln vom Nadelspiel… (sollte für mich, die ja das mit den 5 Nadeln mittlerweile ganz gut hinbekommt, also umsetzbar sein.).

Ich hatte noch so eine „billige“ Polywolle, die mir farblich sehr gut gefiel und die ich für das Probieren auserwählt hatte..und wie der Zufall es wollte, in den Sockenwollpaketen vom Aldi findet man ja Gott sei Dank auch immer 20cm Nadelspiele. Meine KnitPro Nadelspiele (15cm) wären für das Kissen nicht geeignet gewesen. Also konnte ich loslegen. Anfangs herrschte wirkliches Chaos….Und ich musste das ein oder andere Mal wirklich fluchen. Lasst euch nicht abschrecken, es wird relativ schnell eindeutig. Die Anleitung ist übrigens sehr gut erklärt und ihr könnt Sie kostenlos bei Ravelry herunterladen. KLICK HIER .

img_7831

img_7830

Auf den Fotos seht ihr leider nicht ganz den Anfang, das Nadelchaos aber sehr wohl 😉

Wenn man den ersten Zacken fertig habt, ergibt sich der Rest eigentlich von alleine! Ich bin ehrlich! Der letzte Zacken war die reinste Hölle und ich dachte ich breche mir wirklich die Finger. Habe für diesen Zacken auch Ewigkeiten gebraucht, weil ich häufig, aufgrund der Schmerzen, Pausen einlegen musste. Nun gut…Dadurch, dass der Stern halt immer wieder gefüllt werden muss, ist er auch nicht mehr handlich! Letztendlich habe ich es ja mit etwas Jammern und Nörgeln geschafft. Ich finde für den ersten Versuch kann sich das Kissen blicken lassen.

Vielleicht noch zur Füllung. Normalerweise benutze ich immer diese Füllung von Ikea-Kissen. Die sind günstig und waschbar. Diesmal hatte ich bei Amazon diese PES Faserbällchen bestellt. Nachdem ich gemerkt habe, wieviel davon in das Kissen passte, muss ich gestehen, wäre ich mit den Kissen von Ikea günstiger weggekommen! Man lernt also nicht aus. 700 Gramm sind sicherlich im Kissen verschwunden. Ich hatte die Anleitung befolgt und die Zacken erst begonnen, nachdem auf jeder Nadel 51 Maschen vorhanden waren. Das Kissen ist aufgrund meiner Wolle auch etwas größer ausgefallen. Dient jetzt als bequemes Sofakissen! Falls jemand von euch Interesse hat an den PES Bällchen, die gibt es HIER.

img_7859.jpg

Danach hab ich mir ja eigentlich geschworen, kein weiteres Kissen zu machen…tja… dieser Vorsatz hat nicht lang gehalten, weil ich der Kleinen meiner besten Freundin ein schönes „Baby-Sternkissen“ zu Weihnachten schenken wollte. Ich hatte noch die ebenfalls bekannte bunte KIK-Wolle im Schrank und habe damit ein Miniformat angefertigt. War nicht so anstrengend wie Nummer 1 und relativ flott fertig. Die Zacken habe ich begonnen, als 31 Maschen auf jeder Nadel waren!

Ich habe übrigens die Spitzen mit dem Maschenstich verschlossen, wo wie ich es auch bei den Socken mache. Hat super funktioniert!

Also, traut euch und legt los. Wie ihr seht, muss man nicht unbedingt Sockenwolle für die Kissen benutzen! Ich empfehle euch nur auch längere Nadelspiele zu benutzen, und dann bei den Spitzen oben evtl. auf kürzere Nadeln zu wechseln.Viel Spass!

Advertisements

CAL – Meine Sand&Meer Tasche will ausgeführt werden

Sie ist fertig…. schneller als gedacht….

jaaa, ich muss ja zugeben, dass mich manchmal auch so ein Virus erwischt, vor allem wenn mir dieser Virus auch noch so gut gefällt und ich ihn einfach haben will…. SCHLIMM!!!!

Es gab ja in diversen Foren, Facebookgruppen und was weiss ich noch wo, diesen CAL mit der Sand und Meer Tasche.

Durch die vielen Amigurumis hatte ich zufällig noch einiges an Baumwolle im Schrank und musste deswegen auch nicht mehr viel nachkaufen. Also war ich ganz spontan und hab losgelegt. Hier mal ein paar Fotos:

Foto 19.08.15 11 22 20

Foto 19.08.15 11 22 21

Foto 19.08.15 10 59 13Foto 19.08.15 10 59 50

Die Anleitung dazu gibt es kostenlos hier Sand und Meer CAL

Für mich war es das erste Mal, das ich mit mehreren Farben gleichzeitig gehäkelt habe, anfangs hat es mir wegen dem „Faden mitführen“ einiges an Geduld gekostet,… aber das hat sich schnell gelegt. Da sind auch vor allem bei den Walen und den Wellen Fehler passiert (evtl. war ich nicht immer hochkonzentriert beim Zählen?) aber fürs erste Mal lass ich das durchgehen.

Das wird mit Sicherheit nicht die letzte Tasche in diesem Format gewesen sein, es wurde nie langweilig und hat echt Spass gemacht. Aus unserer Dinslakener Handarbeitsgruppe (jaaa, das gibt es jetzt bei uns, wir treffen uns einmal im Monat und sträkeln zusammen) hat dann die liebe Ilona angeboten, mir noch eine Innentasche einzunähen 😀 Da sag ich natürlich nicht nein! Ich freu mich wenn ich die Tasche dann in 2 Wochen komplett fertig in den Händen halten kann!

Ich hab aufgrund meiner bereits vorhandenen Wollvorräte die Catania (100% Baumwolle) und eine 4er Nadel benutzt. Falls ihr euch auch mal mit solch einem Virus anstecken solltet, würde ich auf jeden Fall Baumwolle empfehlen. Ich hatte ja anfangs die Befürchtung, dass die Tasche zu schwer wird, aber da das Format sowieso schon „sehr groß“ ausfällt und Sie schon recht groß ist, passte in meinem Fall die Wolle perfekt dazu! Also, auch hier:

Solltet ihr noch zu den blutigen Anfängern gehören: TRAUT EUCH! Man benötigt nur feste Maschen und halt ein wenig Geduld, da man ja mit mehreren Fäden „klar kommen“ muss 😉

Socken-Story: WARME FÜßE IM GLAS

Für meine zukünftige Schwägerin hab ich es auch geschafft, ein Sockenpaar passend zu Weihnachten fertig zu stellen. Diesmal war ich als „Sockenneuling“ sogar ganz mutig und hab mich mal an ein Muster getraut.

Anschließend habe ich übers Internet noch eine perfekte „Verpackungsidee“ abgeguckt…  so dass es „Warme Füße im Glas“ gab. Kam suuuuper gut an, schon allein die Verpackung war der Hit 😀 Die Socken passten dann auch Gott sei Dank wie angegossen. Hier haben wir übrigens Größe 36 und ich hab 3 Tage gebraucht 🙂

20141220_112041

20141220_112049

Das Bündchen ist für 10 Reihen 2 rechts, 2 links. Danach habe ich das Muster „Minecraft“ das erste Mal versucht. Die Anleitung zum Muster könnt ihr kostenlos bei Ravelry herunterladen: KLICK HIER.

Es ist wirklich sehr einfach, kommt aber ehrlich gesagt besser rüber wenn man evtl. einfarbige Wolle benutzt. Die Verlaufswolle schluckt sehr viel vom Muster, vom Tragegefühl her aber toll, weil die Socke durch das Muster doch recht „dick“ wird und so für warme Füße garantiert. Es ist ja schließlich kalt draußen und so bekommt man auch mit einer 4fach Sockenwolle schöne dicke Socken hin ;).

Nach der Bumerangferse habe ich das Muster auf den oberen zwei Nadeln fortgesetzt. Die Sohle wird natürlich nur mich rechten Maschen gestrickt.

Auch hier habe ich die Bandspitze mit anschließendem Maschenstich benutzt.

20141220_171605

Die originale Verpackungs-Idee aus dem Internet war ein Einmachglas… zu dieser Jahreszeit ist es aber sehr sehr schwer, wenn nicht unmöglich, ein entsprechendes Einmachglas im normalen Geschäft zu bekommen. Fur die Bestellung im Internet war es für mich zu spät, also habe ich mich entschieden, ein schönes Bonbon-Glas zu benutzen 🙂 Klappt auch ganz gut, würde ich meinen.

 

Das erste Paar Socken für mich…

Da ich ja in letzter Zeit kaum dazu gekommen bin, euch verschiedene Projekte und „Erstlingsversuche“ zu zeigen, hole ich das auch mal nach. Aktuell hab ich halt ein wenig Zeit und „bombardiere“ euch ein wenig.

Hier seht ihr mein erstes Paar Socken mit 6fach Wolle in Größe 40 für mich. Natürlich ohne „wildes Muster“…hatte nur rechte Maschen gestrickt. Und ich kam das erste Mal in den Genuss selbstgestrickte Socken zu tragen. Das ist schon eine andere Hausnummer 😀 Ich bin begeistert. Die sind soooo bequem und halten meine fast immer kalten Füße sehr warm. Traumhaft! Irgendwie hab ich ja in den Anfängen der Sockenstricksucht immer nur fürs Patenkind Socken gestrickt (NA LOGISCH, die waren auch für mich als Anfänger mit Größe 22 recht schnell fertig) *hehe*

FB_IMG_1411851613992

Wie ihr seht ist auch das Bündchen noch verbesserungsfähig. Ich merke aber von Sockenpaar zu Sockenpaar eine Steigerung.

Ich habe mittlerweile entschieden dass die Bumerangferse für mich am Besten umsetzbar ist. Ich hab mittlerweile auch die Käppchenferse mal versucht, fand Sie aber nicht wirklich toll.

FB_IMG_1411851852079

Der kleine Haken an der Bumerangferse sind die kleinen typischen Löcher. Ich hab mir überlegt, dass ich Sie mit 1 bis 2 Stichen stopfe…dann sind die weg 😉

Es gibt von Elizzza wohl auch eine Youtube Anleitung, wie man diese Löcher vermeidet, dafür muss man aber „rückwärts“ stricken… und als ich mir dieses Video angesehen habe, stand für mich erst einmal fest… dass ich mir das noch nicht zutraue… 😀

Für den Abschluss habe ich wieder die Bandspitze mit anschließendem Maschenstich gemacht.

 

Ich brauche Platz – Wolle sucht neues Zuhause!!! Schaut mal rein!

Da ich dringend Platz in meinem Wollschrank benötige, habe ich heute mal ein wenig aussortiert und bei Facebook ein öffentliches Album erstellt, wo das ein oder andere schöne Wollknäuel ein neues Zuhause sucht.

Eventuell ist für euch ja auch was dabei 🙂 Ich teile einfach mal den Link hier zum Album! Ihr müsst dafür keinen eigenen Facebook-Account haben!

HIER GEHTS ZUM ALBUM! 

Projekt: Wir stricken einen Drachenschwanz

Bild

Ich komme heute endlich mal dazu, euch eins meiner neusten Projekte zu zeigen. Den ach so bekannten Drachenschwanz. Vor allem auch für Anfänger geeignet, weil man das Prinzip spätestens nach der dritten Zacke verstanden hat. Man benötigt nur rechte Maschen, ebenso muss man natürlich wissen, wie man Maschen abnimmt. Dann ist das alles keine große Zauberei mehr !

Anleitungen gibt es diverse im Internet. Kostenlos! Einfach mal googeln oder z.B. hier schauen.

Es gibt einige abgewandelte „Modelle“. Ich habe mich für die „einfache“ Variante entschieden, für meinen ersten Drachenschwanz allerdings eine schöne Verlaufswolle genommen.

Nach der Fertigstellung (ich gebe zu ich habe einige Wochen benötigt, weil ich abends einfach ab und an mal ein paar Reihen gestrickt habe), hat meine beste Freundin den Drachenschwanz zu Ihrem 30. Geburtstag geschenkt bekommen.Ich war total froh, dass er so gut angekommen ist 😉 Dadurch, dass die Reihen natürlich immer länger werden, kann es ab und zu langweilig werden…ich habe den Drachenschwanz daher immer parallel zu einem anderen „Projekt“ gemacht. So konnte ich immer selbst die Wahl treffen, an welchem Projekt ich weitermachen möchte.

Man kann den Drachenschwanz übrigens auch häkeln, habe ich selbst allerdings noch nicht getestet.

Durch das anschließende Spannen wird er natürlich nochmal um einiges größer! Probiert es einfach mal aus!

Bild

Bild

Wir stricken einen Loop – oha :D

Wenn man krank im Bett liegt, hat man natürlich Zeit, mal wieder zur Wolle zu greifen. Diesmal habe ich einen roten Loopschal gestrickt, der verschenkt werden soll. Normalerweise häkel ich ja mehr, da das Stricken meiner Meinung ja doch etwas schwieriger ist, aber aktuell strick ich lieber als zu häkeln. Übung macht den Meister.

vor dem Nähen

vor dem Nähen

Besonders toll finde ich dieses Muster, durch den Umschlag, der in der nächsten Reihe wieder fallen gelassen wird, kann da eigentlich gar nichts schief gehen (Wenn man vor allem als Anfänger die Befürchtung hat, dass man zu fest strickt). Das Muster selbst ist mehr als locker und einfach super angenehm zu tragen.

loopredmuster

zusammengelegt

zusammengelegt

Fertig

Fertig

Benutzt habe ich 10er Wolle (Red Heart Lisa Big vom Stewes Baumarkt) und eine 10er Rundstricknadel. Ein Knoll reicht für den Loop aus.

Die Anleitung habe ich direkt auf der Rückseite des Etikettes gefunden und will Sie euch nicht vorenthalten: 

Grundmuster: 1 M rechts, 1 M links im Wechsel stricken, dabei vor jeder Masche 1 Umschlag auf die Nadel nehmen. In allen folgenden Reihen die Maschen stricken wie sie erscheinen, dabei vor jeder Masche erneut einen Umschlag auf die Nadel nehmen und den Umschlag der vorherigen Reihe fallen lassen. 

Anleitung: Für ca. 33 cm Breite 24 Maschen anschlagen (ich habe 20 Maschen genommen) und im Grundmuster stricken. In ca 95-105 cm Höhe bzw. kurz vor Ende des Knäuels alle Maschen abketten. Den Anschlag und Abkettrand zusammennähen (das habe ich mit einer Häkelnadel gemacht, eine dicke Stopfnadel funktioniert natürlich auch).

Da ich ja ein Strick-und Häkel- Youtube Fan bin, habe ich das passende Anleitungsvideo von Anni kpunkt ebenfalls gefunden (Mich machen die schriftlichen Anleitungen aktuell noch sehr unsicher, da schau ich mir die einzelnen Schritte lieber auf YouTube an).

Obwohl ich ja alles andere als geübt im Stricken bin, hatte ich den Schal recht flott fertig!